From Wadi Halfa to Khartoum

Sudan was like a black box before leaving. But what I saw was the other way round. The people are very kindly, honestly and they help you wherever they can. The major roads are in a good condition. After leaving Abu Simbel, before arriving Wadi Halfa you have to cross the lake Nasser by ferry. Boarder crossing in Wadi Halfa was very hard. To get from Egypt to Sudan I needed 26 hours. Over the night I stayed in the house of a customs officer. My bed was outdoors, the sky so clear, so I was counting stars. Along the way in the roadhouses you find everywhere beds to have a rest. Many people have a real simple life they carry goods with donkeys and cart.


Sudan war die grosse Unbekannte bevor ich von zuhause weg ging. Was ich aber sah war völlig anders als ich es mir vorgestellt habe. Die Leute sind äusserst freundlich, ehrlich und helfen dir wo sie können. Die Hauptstrassen sind in einem guten Zustand. In Abu Simbel muss man eine Fähre nehmen um über den Nassersee nach Wadi Haifa zu gelangen. Der Grenzübertritt von Ägypten in den Sudan hat mich 26 Stunden gekostet. Übernachten konnte ich bei einem Zollbeamten, das Bett im Freien und der Himmel war so klar, so dass ich Sterne zählen konnte. In den Raststätten findest du überall Betten damit du unterwegs ausruhen kannst. Viele Leute führen ein einfaches Leben, sie transportieren Waren mit Esel und Karren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    charles u.anita (Sonntag, 02 August 2015 20:29)

    Lieber werni,du hattest ja ein wahres Himmelbett!lass es dir gut gehen!liebe Grüsse und bonne route...

  • #2

    Werner (Mittwoch, 05 August 2015 14:15)

    Hallo Anita und Charles. Es ging ganz gut im Himmelbett unter freiem Himmel. LG Werner